Die wichtigsten Informationen über Migräne-Kopfschmerz

Wichtiges in Kürze

  • Migräne ist eine häufige Art von Kopfschmerzen. Sie betrifft dreimal mehr Frauen als Männer
  • Es gibt verschiedene Arten von Migräne, die sich in den Symptomen und der Behandlung unterscheiden.
  • Häufig ist die Migräne ohne Aura und die Migräne mit Aura
  • Andere Formen sind die: Chronische, Retinale und Hemiplegische Migräne.
Migraene_Abbildung

Migräne ist eine häufige Art von Kopfschmerzen. Sie betreffen dreimal mehr Frauen als Männer. Migräne verursacht typischerweise Schmerzen:

  • die mäßig bis stark sind
  • pulsieren
  • mit Übelkeit, Erbrechen oder erhöhter Licht- oder Geräuschempfindlichkeit verbunden sind
  • oft nur eine Seite Ihres Kopfes (mitunter aber auch beide Seiten) betreffen
  • sich bei Aktivitäten wie zum Beispiel beim Treppensteigen verschlechtern
  • ohne Behandlung von 4 bis 72 Stunden dauern können.

Wenn Menschen den Begriff „Migräne“ hören, denken sie an starke Kopfschmerzen. Was die meisten nicht wissen: Migräne ist eine neurologische Erkrankung, und es gibt zahlreiche Subtypen von Migräne. Im Folgenden ein kurzer Überblick über die häufigeren Arten von Migräne.

Migräne mit Aura (komplizierte Migräne)

Etwa ein Viertel der Menschen, die unter Migräne leiden, erleben eine so genannte Aura. Das sind eine Reihe von sensorischen und visuellen Veränderungen, die vom Sehen schwarzer Punkte und Zick-Zack-Linien bis hin zu prickelndem Taubheitsgefühl auf einer Körperseite oder der Unfähigkeit, klar zu sprechen, reichen können. Die Aura setzt kurz vor oder während einer Migräne-Attacke ein und kann zwischen 10 und 30 Minuten dauern. Eine Aura ist eine der Migränephasen, und jeder, der sie erlebt, wird bestätigen, dass es ein unmissverständliches Warnsignal dafür ist, dass starke Kopfschmerzen im Anflug sind.

Migräne ohne Aura (einfache Migräne)

Das ist die häufigste Form einer Migräne. Die Diagnose einer Migräne ohne Aura kann schwierig sein, da die Symptome auch bei einigen anderen Migräne- und Kopfschmerzarten vorkommen können. Pulsierende oder pochende Schmerzen auf einer Kopfseite, die durch körperliche Aktivität verschlimmert werden, übermäßige Licht- und Geräuschempfindlichkeit, sowie Übelkeit und Erbrechen sind klassische Symptome einer Migräne ohne Aura. Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal zu anderen Migränearten ist, dass der Migräne die Warnphasen (Prodrom und Aura) fehlen.

Seltenere Migräne-Arten

Migräne ohne Kopfschmerzen
kann sehr beunruhigend sein, denn Sie erleben Symptome einer Aura, wie zum Beispiel Sehstörungen, oder Übelkeit und andere Migränekennzeichen, aber keine Kopfschmerzen.

Hemiplegische Migräne
Wenn Sie jemals eine Migräne hatten, die sich eher wie ein Schlaganfall anfühlte, war dies wahrscheinlich eine hemiplegische Migräne. Menschen, die diese Art von Migräne erleben, entwickeln eine Schwäche auf einer Körperseite, oft mit visuellen Aura-Symptomen und einem Gefühl von „Nadeln“ oder einem Gefühlsverlust auf einer Körperseite. Es kann von wenigen Stunden bis zu mehreren Tagen dauern. Ähnlich wie bei einer typischen Aura ohne Kopfschmerzen, schließt die hemiplegische Migräne nicht immer die starken Kopfschmerzen ein.

Retinale Migräne
Wenn Sie aufgrund eines Kopfschmerzes vorübergehend die Sehkraft eines Auges verlieren, handelt es sich um eine Retina- oder Netzhaut-Migräne. Die Erblindung kann zwischen einer Minute und Monaten dauern, ist aber in der Regel vollständig reversibel. Die retinale Migräne tritt bei Frauen im gebärfähigen Alter am häufigsten auf. Die Netzhaut-Migräne kann ein Zeichen für ein schwerwiegenderes Problem sein, wenn Sie dies erleben, sollten Sie unbedingt einen Spezialisten aufsuchen.

Chronische Migräne
Wenn Sie an mehr als 15 Tagen im Monat Kopfschmerzen haben, leiden Sie wahrscheinlich an chronischer Migräne. Meist fühlt sich das wie eine typische Migräne an, jedoch können an jedem Tag erhebliche Schwankungen der Kopfschmerzen und der Schwere der anderen Symptome auftreten.

Ursache von Migräne-Kopfschmerz

Obwohl die genaue Ursache von Migräne-Kopfschmerzen noch nicht vollständig geklärt ist, vermutet man, dass Migräne-Kopfschmerzen durch einen veränderten Blutfluss und abnorme Mengen an Prostaglandinen im Gehirn verursacht werden. Anschwellende Blutgefäße, die das Gehirn auskleiden, üben Druck auf die benachbarten Nerven aus. Diese Nerven senden Schmerzsignale an den Körper, die normalerweise um das Augen- oder Schläfengebiet herum gefühlt werden und sich auf Gesicht, Nebenhöhlen, Kiefer oder Hals erstrecken können.

Arztgespräch

Suchen Sie ärztliche Hilfe, sobald Ihre Schmerzen zu einem Problem in Ihrem Leben werden. Die Medizin kann zwar kein Leben ohne Schmerzen garantieren, aber wenn starke oder chronische Schmerzen Sie belasten, dann ist dies ein Problem, das medizinisch behandelt werden muss.

Wir helfen Ihnen eine Arzt in Ihrer Nähe zu finden. Klicken Sie hier um einen Arzt in Ihrer Nähe zu finden.

Diese Themen könnten Sie interessieren

Ibumetin®

Information zu Ibumetin®

Ibumetin® wirkt schmerzstillend, entzündungshemmend und fiebersenkend. Ibumetin® ist als Filmtabletten (400 mg) und Dragees (200 mg) in jeweils 2 Packungsgrößen in Ihrer Apotheke rezeptfrei erhältlich. Ibumetin® wird angewendet zur Linderung von leichten bis mäßig starken Schmerzen.

Was Sie über Kopfschmerzen wissen sollten

Was Sie über Kopfschmerzen wissen sollten

Schmerzen können ein sehr wichtiges Warnsignal des Körpers sein. Wie entsteht Schmerz, welche Arten von Schmerz gibt es und was kann man dagegen tun?

Die Schmerzskala/Schmerztagebuch

Schmerzskala und Schmerztagebuch für ihr Schmerzmanagement

Für die wirksame Behandlung von Schmerzen ist es wichtig, die Schmerzen genau zu bestimmen. Dabei helfen Schmerzskala und Schmerztagebuch.

Quellen:
https://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org/neurologie/erkrankungen/migraene/was-ist-migraene/
retinale Migräne:
http://www.ihs-klassifikation.de/de/02_klassifikation/02_teil1/01.04.00_migraine.html
hemiplegische Migräne
http://www.ihs-klassifikation.de/de/02_klassifikation/02_teil1/01.02.04_migraine.html