Halsschmerzen und ihre Behandlung

Wichtiges in Kürze:

  • Die häufigste Ursache für Halsschmerzen (Pharyngitis) ist eine virale Infektion wie Erkältung oder Grippe.
  • Weitere mögliche Ursachen sind Halsentzündung durch Bakterien oder Mandelentzündung.
  • Die Behandlung erfolgt mit Schmerzmitteln und je nach Ursache antiviralen Medikamenten oder Antibiotika (gegen Bakterien).
  • Auch einige Hausmittel können die Beschwerden lindern.

Jeder weiß, wie sich Halsschmerzen anfühlen: Ein roher, kratzender, gereizter Hals, was sich beim Schlucken noch verschlimmert. Die häufigste Ursache für Halsschmerzen (Pharyngitis) ist eine virale Infektion wie Erkältung oder Grippe. Diese Art der Halsschmerzen gehört zu den häufigsten gesundheitlichen Beschwerden, besonders in der kälteren Jahreszeit, wenn Atemwegserkrankungen ihren Höhepunkt erreichen.

Das schmerzende, kratzig-brennende Gefühl im Hals ist oft das erste Warnsignal, dass Sie erkältet sind oder sich eine Grippe anbahnt. Halsschmerzen können aber auch das erste Symptom ernsterer Erkrankungen sein; das sollten Sie wissen und genau auf die Symptome achten.

Wie unterscheidet man Halsschmerzen die aufgrund einer Erkältung entstanden sind, von einer Halsentzündung oder einer Mandelentzündung?

Viren

Mögliche Ursachen von Halsschmerzen

Halsschmerzen können sowohl durch Viren wie durch Bakterien verursacht werden. Die häufigsten Ursachen für Halsschmerzen sind Viren, zum Beispiel Grippe- oder Influenza-Viren. Halsschmerzen treten aber auch bei anderen viralen Erkrankungen auf, wie Masern und Windpocken.
Halsschmerzen bei einer Erkältung (also einem viralen Infekt) werden nach den ersten ein oder zwei Tagen oft besser oder verschwinden wieder. Solche Halsschmerzen werden oft von anderen Erkältungssymptomen begleitet, zu denen eine laufende Nase, Husten, rote oder tränende Augen und Niesen gehören.

Eine Halsentzündung ist eine Infektion durch Bakterien (Streptokokken). Auch das verursacht Halsschmerzen, aber die Symptome einer Halsentzündung sind oft schwerer und bleiben länger bestehen.

Eine Tonsillitis verursacht starke Halsschmerzen. Tonsilitis ist eine schmerzhafte Entzündung oder Infektion der Mandeln, der Gewebeanhänge, die sich im hinteren Teil des Halses befinden.

Antibiotika gegen Halsschmerzen?

Antibiotika sollten nicht zur Behandlung von viralen Erkrankungen, wie Grippe und Erkältungen, verabreicht werden. Antibiotika wirken nur gegen Bakterien. Sie wirken nicht bei Halsschmerzen, die durch Viren verursacht werden.

Antibiotika helfen jedoch bei Halsentzündung, denn diese wird durch eine Infektion von Streptokokken-Bakterien verursacht. Die Halsentzündung breitet sich durch Kontakt mit dem Speichel oder dem Nasensekret einer infizierten Person aus. Halsentzündung tritt besonders häufig bei Kindern im Alter von 5 bis 15 Jahren auf, aber auch bei Erwachsenen. Halsentzündung kann ernstere Erkrankungen verursachen, wie z.B. rheumatisches Fieber, eine Erkrankung, die die Herzklappen schädigen kann. Deshalb ist es wichtig, einen Arzt zu konsultieren. Bei richtiger Behandlung wird die Halsentzündung normalerweise innerhalb von 10 Tagen geheilt.

Die Symptome einer Halsentzündung treten in der Regel plötzlicher auf und sind schwerer als die Halsschmerzen bei Erkältung oder Grippe; folgende Symptome können auftreten:

  • Plötzliche Halsschmerzen
  • Verlust von Appetit
  • Schmerzhaftes Schlucken
  • Gerötete Mandeln mit weißen Flecken
  • Fieber

Die Symptome einer Erkältung und einer Halsentzündung sind leicht zu verwechseln. Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie Symptome einer Halsentzündung haben, kontaktieren Sie Ihren Arzt. Er kann unter anderem mit einem Streptokokken-Test die Diagnose stellen, das ist schmerzlos und nimmt sehr wenig Zeit in Anspruch.

Halsweh

Halsschmerzen bei Mandelentzündung (Tonsilitis)

Manchmal entsteht Halsschmerzen durch Tonsillitis, eine Entzündung der Mandeln. Tonsillitis kann durch Viren oder Bakterien ausgelöst werden und verursacht sehr schmerzhafte Halsschmerzen.

Wie unterscheiden sich die Symptome der Tonsillitis von den Symptomen einer Halsentzündung bei Erkältung?

Neben Halsschmerzen verursacht eine Erkältung in der Regel Nasensymptome wie laufende oder verstopfte Nase. Bei einer Tonsillitis schwellen Ihre Mandeln an und können weiße oder gelbe Flecken aufweisen. Andere Symptome bei Tonsillitis sind:

  • Schlechter Atem
  • Fieber
  • Die Stimme ändert sich aufgrund von Schwellungen
  • Schmerzhaftes Schlucken
  • Geschwollene Lymphdrüsen im Hals
Tee trinken

Wie wird eine Mandelentzündung (Tonsillitis) behandelt?

Wenn die Tonsillitis-Infektion bakteriell ist wie bei der Halsentzündung, dann werden Antibiotika verabreicht. Wenn die Tonsillitis-Infektion viral ist, helfen Antibiotika nicht (siehe oben). Bei beiden Arten der Mandelentzündung können folgende Maßnahmen helfen:

  • Gönnen Sie sich viel Ruhe.
  • Bei Schmerzen und Fieber helfen schmerzstillenden Medikamenten, wie z.B. Ibumetin® mit dem Wirkstoff Ibuprofen.
  • Trinken Sie viel Flüssigkeit.
  • Essen Sie abschwellende und kühlende Lebensmittel wie Eiscreme, Shakes und gefrorene Desserts.
  • Vermeiden Sie halsreizende oder scharfe Speisen.
  • Verwenden Sie einen Inhalator.

Wenn die Tonsillitis-Infektionen wiederholt auftreten oder die Mandeln Ihren Schlaf oder Ihre Atmung stören, kann der Arzt eine Tonsillektomie empfehlen, also eine operative Entfernung der Mandeln.

Andere Ursachen für Halsschmerzen

  • Allergien
    Allergien gegen Hautschuppen, Schimmelpilze, Staub und Pollen können Halsschmerzen verursachen. Das Problem kann durch Sekrete entstehen, die aus der Nase in den Rachen fließen und den Hals reizen und entzünden können.
  • Trockenheit
    Trockene Raumluft, besonders in beheizten Gebäuden, kann den Hals rau und kratzig machen, besonders am Morgen, wenn Sie aufwachen. Das Atmen durch den Mund – häufig aufgrund einer chronischen verstopften Nase – kann ebenfalls zu einem trockenen Halsschmerz führen.
  • Reizstoffe
    Die Luftverschmutzung im Freien kann anhaltende Halsschmerzen verursachen. Innenverschmutzung – Tabakrauch oder Chemikalien – kann zu chronischen Halsschmerzen führen. Auch Rauchen, Alkoholkonsum und scharfe Speisen können den Hals reizen.
  • Gastroösophageale Refluxkrankheit
    Das ist eine Störung des Verdauungssystems, bei der Magensäure oder andere Inhaltsstoffe des Magens in die Speiseröhre (Speiseröhre) gelangen. Weitere Symptome sind Sodbrennen, Heiserkeit, Aufstoßen des Mageninhalts und das Gefühl eines Klumpens im Hals.
  • HIV Infektion
    Halsschmerzen und andere grippeähnliche Symptome treten manchmal früh auf, nachdem sich jemand mit HIV infiziert hat. HIV-Positive können aufgrund einer Sekundärinfektion eine chronische oder wiederkehrende Halsentzündung haben, beispielsweise eine Pilzinfektion, die als Mundsoor bezeichnet wird. Diese häufige Virusinfektion kann bei jedem auftreten, besonders bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem, und Halsschmerzen und andere Symptome verursachen.
  • Tumore
    Krebserkrankungen des Halses, der Zunge oder des Kehlkopfes können Halsschmerzen verursachen. Andere Anzeichen oder Symptome können Heiserkeit, Schluckbeschwerden, laute Atmung und Blut im Speichel oder Schleim sein.

Wann sollten Sie wegen Halsschmerzen einen Arzt aufsuchen?

Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn eines der folgenden Probleme auftritt:

  • Halsschmerzen, die schwer sind oder länger als eine Woche anhalten
  • Atembeschwerden
  • Ohrenschmerzen
  • Hautausschlag
  • Hohes Fieber
  • Blut im Speichel oder Schleim
  • Häufig wiederkehrende Halsschmerzen
  • Heiserkeit länger als zwei Wochen
  • Dunkler Urin

Wenden Sie sich auch an Ihren Arzt, wenn sich Ihre Halsschmerzen schlimmer anfühlen oder länger anhalten als das normalerweise der Fall ist.

Ohrentzündung

Vorsorge gegen Halsschmerzen

Halsschmerzen verhindern Sie am besten, indem Sie die Keime, die sie verursachen, vermeiden und eine gute Hygiene einhalten. Befolgen Sie folgende Ratschläge:

  • Waschen Sie Ihre Hände gründlich und häufig, vor allem nach dem Toilettengang, vor dem Essen und nach Niesen oder Husten.
  • Vermeiden Sie das Teilen von Lebensmitteln, Trinkgläsern oder Utensilien.
  • Husten oder Niesen Sie in ein Taschentuch und werfen Sie es danach weg.
  • Reinigen Sie regelmäßig Dinge, die Sie regelmäßig benutzen, wie Telefone, TV-Fernbedienungen und Computertastaturen mit Reinigungsmitteln.
  • Seien Sie vorsichtig beim Kontakt mit Personen mit Grippe oder grippalen Infekten.

Diese Themen könnten Sie interessieren

Gliederschmerzen –Anlass zur Sorge? Was hilft dagegen?

Gliederschmerzen – Anlass zur Sorge? Was hilft dagegen?

Gliederschmerzen sind Schmerzen an Muskeln und Gelenken und ein häufiges Symptom vieler Erkrankungen, wie Erkältungen und Grippe. Was hilft dagegen?

Die Schmerzskala/Schmerztagebuch

Schmerzskala und Schmerztagebuch für ihr Schmerzmanagement

Für die wirksame Behandlung von Schmerzen ist es wichtig, die Schmerzen genau zu bestimmen. Dabei helfen Schmerzskala und Schmerztagebuch.

Ibumetin®

Ibumetin® forte Filmtabletten (400 mg)

Ibumetin® wirkt schmerzstillend, entzündungshemmend und fiebersenkend. Die Filmtabletten (400 mg) sind in Ihrer Apotheke rezeptfrei erhältlich.

Quellen:
https://www.hno-aerzte-im-netz.de/krankheiten/halsschmerzen/was-hilft.html